Menu

Anforderungen:

Qualitätskriterien Merkle X-Lam

Bei X-Lam (auch Brettsperrholz genannt) unterscheiden wir Brettsperrholz in Sichqualität (für sichtbare Verwendung) und Brettsperrholz in Industriequalität (für rein technische Verwendung). Die Übersicht zeigt die Sortiermerkmale bei der Produktion von Brettsperrholz. Merkle Holz stellt X-Lam in den Holzarten Fichte, Lärche und Douglasie her.

  
Merkmale Anforderungen an

X-Lam Si
sichtbarer Bereich

X-Lam nSi
nicht sichtbarer Bereich

Sortierklasse
Längslamellen
DIN 4074-1 Sortierklasse S 10 TS
C 24 nach DIN 1052-2008
Keilzinkung Längslamellen DIN 68140-1 bzw. DIN EN 385
Aufbau mehrlagig kreuzweise verklebt, 3-, 5-, 7-, 9-schichtig
Flächen verklebt mit Melaminharz
Längsfugen verklebt mit Melaminharz
Holzarten
Decklagen: Fichte, Lärche, Douglasie (auch Kombination möglich)
Mittellagen: Fichte
Holzfeuchte 10 - 13 +/- 2 %
Bearbeitung der Längsseiten Kanten leicht gefast (ca. 5 mm schräg gemessen)
Längsseiten glatt gehobelt
alternativ mit beiseitiger Nut (1-fach oder 2-fach) für Blindfeder
alternativ mit Doppel- oder 3-fach Nut-Feder
Bearbeitung der Enden unbearbeitet mit Übermaß, alternativ genau gekappt,
alternativ abgebunden nach Vorgabe
Oberfläche Si-Si oder Si-nSi
Si entspricht AB nach
DIN EN 13017-1 (Massivholzplatten)
beidseitig nSi
nSi entspricht C nach
DIN EN 13017-1 (Massivholzplatten)
Oberflächenbeschaffenheit sauber gehobelt gehobelt/egalisiert

Lieferprogramm